Stiftung

Die Stuttgarter Hofbräu hat die "Stuttgarter Hofbräu Umweltstiftung" im April 1991 gegründet und mit einem Kapital von 500.000,00 € ausgestattet. Aus diesem Vermögen stehen die Erträge der Stiftung zur Verfügung. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Natur-, Landschafts- und Umweltschutz.

Grundlage für diese Stiftung war die klare Erkenntnis,

In einer Zeit zunehmender Bedrohung unserer natürlichen Lebensgrundlagen sieht sich die Stuttgarter Hofbräu Umweltstiftung dem Schutz von Umwelt und Natur in besonderem Maße verbunden.

Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet der Stiftungsrat. Ihm gehören sieben ehrenamtlich tätigen Personen an, die sich in anderen Organisationen auch mit Umweltfragen befassen.

Administratives Organ der Stiftung ist der Vorstand. Er vertritt die Stiftung und wickelt die Verwaltung und die Stiftungsaufgaben ab.

In den Genuss einer Förderung können alle - gerade auch kleinere Umwelt- und Naturschutzprojekte - kommen. Jeder kann sich an die Umweltstiftung wenden um eine Förderung zu erhalten. Die Adresse lautet:

Stuttgarter Hofbräu Umweltstiftung
Postfach 10 44 42
70043 Stuttgart
E-Mail:

Die Stuttgarter Hofbräu Umweltstiftung hat mit den Förderungen inzwischen im Land Baden-Württemberg über 200 Objekte mit einer Summe von über EUR 600.000,00 unterstützt.

Dabei sind Projekte wie Waldkindergärten, die Aktion "Mobil ohne Auto", Maßnahmen zur Begrünung von Schulhöfen, grüne Klassenzimmer, Renaturierung von Bächen und Flüssen, Ersatzpflanzungen für Schäden des Sturms "Lothar", Vorhaben zur Erhaltung des Tierlebens, usw. gefördert worden. Herausragende Förderung war neben den vielen kleineren Unterstützungen die Übergabe des Feldberg-Gipfels sowie seine Pflege an den Schwarzwaldverein. Aktuell werden drei Maschinenringe der verschiedenen Naturschutzeinrichtungen mit einem erheblichen finanziellen Aufwand ermöglicht.

Ein gleiches Vorhaben wurde auch 2006 verwirklicht. Damit sind in Nordwürttemberg sechs Maschinenringe unter vorbildlicher Mitarbeit des Landesnaturschutzverbandes entsprechend der Aufgaben ausgerüstet worden. Für den Favoritepark beim gleichnamigen Schloss wurden Ersatzpflanzungen von Bäumen gefördert. Das Freilichtmuseum Beuren hat einen erheblichen Zuschuss für den Kauf einer Apfelaufsammelmaschine erhalten.

Eine Zuwendung für die Aufforstung von ehemaligen Parkplätzen für ein Tennisturnier erhielt Filderstadt.

Zur Erhaltung von Tierleben wurden verschiedene Objekte der Vogelpflege unterstützt.

Ende des Jahres 2007 wurden die ersten Vorstellungen der Initiative von Christoph Sonntag zur Rettung des Max-Eyth-Sees in Stuttgart bekannt. Dieser künstlich angelegte See war bis in die Kriegsjahre hinein ein sehr beliebter Badesee.

Nach seiner erfolgreichen Umgestaltung wurde er mit den angrenzenden Wiesen zu einem beliebten Stuttgarter Freizeitziel. Der Wasserbereich bietet jetzt den Booten und Anglern ausreichend Abwechslung.

Im Laufe der letzten Jahre wurde der See mit seinem überwiegend stehenden Wasser zu einem Problem. Dies erkannte Christoph Sonntag und gründete seine Initiative, die dringend Sponsoren suchte.

Die Stuttgarter Hofbräu Umweltstiftung wurde im Projekt ebenfalls eingebunden. Der Stiftungsrat beschloss dazu eine dreijährige Unterstützung der Initiative in Höhe von jeweils 15.000,00 € pro Jahr, insgesamt 45.000,00 €.

Die Stiftung förderte mit nahezu EUR 20.000,00 weitere 10 Projekte in Baden-Württemberg. Dabei wurden verschiedene Umwelteinrichtungen im Lande, Schulen und Vereine bedacht.

Um die Förderung bat auch der Schwäbische Heimatbund zu seinem 100-jährigen Bestehen. Das Vorhaben - 100 Bäume zu pflanzen - wurde von der Stiftung ausgewählt und ein Betrag von EUR 15.000,00 vorgeschlagen. Die in Aussicht gestellte Anlage einer Baumallee wurde mit dem Böttinger Tal im Biosphärengebiet auf dem früheren Truppenübungsplatz gefunden. Der Vorstand der Stuttgarter Hofbräu und des Stiftungsrates der Umweltstiftung, darunter der Ministerpräsident des Landes, pflanzen die ersten Bäume im Böttinger Tal zum Auftakt des Beginns der angeführten Allee.

Mit ca. EUR 20.000,00 werden weitere Vorhaben im Lande in diesem Jahr gefördert. Hierzu gehören unter anderem die Renaturierung eines Schulhofes in Stuttgart und die Wiedererrichtung einer Weinbergmauer im Remstal.

» Förderung beantragen » Übersicht über unsere früheren Projekte (PDF)