Gewässeruntersuchungen des Schickhardt-Gymnasiums

Eine hohe Wasserqualität ist eine der grundlegenden Voraussetzungen für die Herstellung von hochwertigen Bieren. Dies ist auch einer der Gründe, weshalb Gewässerschutz ein besonderes Anliegen der Umweltstiftung Stuttgarter Hofbräu ist. Außerdem unterstützt die Stiftung Schul- und Forschungsprojekte im Bereich des Natur- und Umweltschutzes. Dass sich diese drei Themen auch miteinander kombinieren lassen, zeigt folgendes Beispiel:

Im Schuljahr 2012/13 unterstützte die Umweltstiftung die Begabten-AG "Biologische Vielfalt...und wie sie entstand" des Schickhardt-Gymnasiums Stuttgart bei einer Untersuchung von Stillgewässern im Stadtgebiet von Stuttgart. Hierfür wurde eigens ein Projekt mit dem Titel "Sauberes Wasser – Seen und Teiche" in Kooperation mit der Schule, dem Regierungspräsidium Stuttgart und der Umweltstiftung ins Leben gerufen. Ziel des Projektes war es, den Ried- und Probstsee in Stuttgart-Möhringen sowie den Max-Eyth-See in Stuttgart-Hofen und den Feuersee im Stuttgarter Westen umfassend zu untersuchen. Dazu haben Mitglieder der AG anhand von Wirbellosen die biologische Gewässergüte analysiert sowie den Sauerstoff-, Phosphat- und Nitratgehalt der Gewässer gemessen und bewertet. Um die Schülerinnen und Schüler für Naturbeobachtungen und –beurteilungen zu sensibilisieren, wurden darüber hinaus auch die Lebensgemeinschaften von Wirbellosen, Amphibien, Säugetieren und Vögeln an den Gewässern untersucht. Sämtliche Ergebnisse des Projektes wurden auf der Internetseite "Ökosystem See – Biologische Vielfalt und evolutive Anpassung" des Landesbildungsservers Baden-Württemberg veröffentlicht.

Um die Analysen und Arbeiten an den Gewässern zu ermöglichen, finanzierte die Umweltstiftung die Sachmittel, wie z.B. Wasseranalysekoffer, Feldstecher und Mikroskope, im Wert von rund 14.000 €.

Bild 1: Einer der von der Umweltstiftung finanzierten Wasseranalysekoffer.
Bild 1: Einer der von der Umweltstiftung finanzierten Wasseranalysekoffer.
Bild 2: Schülerinnen beim Bestimmen der Gewässergüte.
Bild 2: Schülerinnen beim Bestimmen der Gewässergüte.

Bild 3: Wasserwanzen aus dem Probstsee.
Bild 3: Wasserwanzen aus dem Probstsee.
Bild 4: Ausschnitt des von den Schülern untersuchten Probstsees.
Bild 4: Ausschnitt des von den Schülern untersuchten Probstsees.

« zurück zur Übersicht