Schwarzer See Affalterbach

Ein besonderes Anliegen der Umweltstiftung Stuttgarter Hofbräu ist die Unterstützung von Maßnahmen zum Schutz und zur Wiederherstellung von Gewässern. Dies kann beispielsweise das naturnahe Gestalten von betonierten Quellfassungen sein, aber auch die Renaturierung kleiner Bäche, Tümpel und Weiher.

Eine solche Maßnahme war die Entschlammung des Naturdenkmals "Schwarzer See", einem Tümpel auf dem Lemberg bei Affalterbach Anfang 2013.

Die markante dunkle Wasserfärbung ist namengebend für den "Schwarzen See". Um 1970 war dieser noch ein wichtiger Lebensraum für geschützte Tierarten wie Teichmolch, Feuersalamander und Erdkröte. Im Laufe der Jahre verschlammte der Tümpel jedoch immer mehr. Außerdem verdeckte Laub und Holz die ehemals offene Wasserfläche zusehends, sodass dort in letzter Zeit keine Amphibien mehr leben konnten.

Um das Naturdenkmal für die Tierwelt wieder attraktiv zu gestalten, wurde der Tümpel 2013 mit Unterstützung der Umweltstiftung Stuttgarter Hofbräu saniert. Mit einem Bagger wurde das Gewässer im Winter vorsichtig entschlammt. Im Frühjahr verteilten Mitglieder der Jugendfeuerwehr Affalterbach das bei den Baggerarbeiten angefallene Laub und den Schlamm auf die umliegenden Flächen und entsorgten aufgefundenen Unrat. Mit einer kleinen Exkursion zum Gewässer wurde im Sommer 2013 der sanierte Lebensraum "eingeweiht"; das Vorkommen zahlreicher Libellen zeigte, dass wieder mehr Leben am Wasser ist.

Die Sanierung des "Schwarzen Sees" ist ein klassisches Förderprojekt im Sinne der Umweltstiftung. Während die Stiftung die Maschinenkosten des Baggers in Höhe von 2.500 € übernahm, wurden die bei der Sanierung des Tümpels anfallenden Arbeiten ehrenamtlich von der Jugendfeuerwehr Affalterbach durchgeführt. Klar, dass die Stiftung die Jugendfeuerwehr auch noch zu einem Vesper eingeladen hat und einen Scheck zur Durchführung weiterer derartiger Arbeiten im Sinne des Naturschutzes übergab.

Bild 1
Bild 1: Das Naturdenkmal "Schwarzer See" vor der Sanierung: Der Tümpel ist nur zu erahnen. Schlamm, Laub und Äste haben sich im Laufe der Zeit darin abgesetzt und zur Verlandung beigetragen.
Bild 2
Bild 2: Entschlammung des Tümpels durch einen Bagger.

Bild 3
Bild 3: Mitglieder der Jugendfeuerwehr Affalterbach beim ehrenamtlichen Arbeitseinsatz am "Schwarzen See".
Bild 4
Bild 4: Scheckübergabe an die Jugendfeuerwehr mit Herrn Bürgermeister Döttinger

« zurück zur Übersicht